Detail

Slider Image

Presse

NWL fördert Ausbau von Bushaltestellen im Stadtgebiet von Freudenberg

04.02.2019

NWL-Verbandsvorsteher Andreas Müller: „Wir haben gute Rahmenbedingungen für den ÖPNV im ländlichen Raum. Mit dieser Förderung verbessern wir diese nochmals.“

Die Stadt Freudenberg hat einen Antrag auf finanzielle Unterstützung für den barrierefreien Ausbau von sämtlichen Bushaltestellen in Freudenberg beim NWL gestellt. In einem ersten Bauabschnitt sollen die Haltestellen „Bethesda Krankenhaus“, „Alchen Ort“ (Fahrtrichtung Siegen) sowie „Freudenberg Kreuzseifen“ (beide Fahrtrichtungen), ausgebaut werden. Verbandsvorsteher Andreas Müller: „Der NWL setzt sich seit Jahren für eine Verbesserung der ÖPNV-Infrastruktur gerade auch im ländlichen Raum ein. Hiervon profitiert nun auch die Stadt Freudenberg.“ Bereits heute bietet der ÖPNV im ländlichen Raum gute Angebote. „Ich empfehle jedem, sich die konkreten Angebote einmal genau anzuschauen. Manch einer wird überrascht sein, dass der ÖPNV auch im ländlichen Raum eine gute Ergänzung zum PKW ist. Das gilt auch für Freudenberg und die Verbindungen in die Region.“

Die Haltestellen werden mit sogenannten „Buscapsteinen“ ausgestattet, damit ein höhengleicher Einstieg in den Bus möglich ist. Zusätzlich wird durch entsprechende Bodenelemente die Orientierung für Sehbehinderte gewährleistet. Um das richtige Anfahren der Haltestellen zu ermöglichen, werden die Haltestellen teilweise verlegt oder der Fahrbahnrand angepasst.

 

Die zuwendungsfähigen Kosten betragen 205.100 €, woraus sich die Zuwendung von 184.600 € (90 %) errechnet.

Bürgermeisterin Nicole Reschke: „Das Thema Mobilität spielt für uns in Freudenberg bezüglich der Lebensqualität eine große Rolle. Ein wichtiger Baustein ist die barrierefreie Umrüstung von Haltestellen. Denn wir möchten den ÖPNV für alle Zielgruppen attraktiv und nutzbar machen.“

Die Stadt Freudenberg ist auch bereits für die Bauprogramme der nächsten Jahre vom NWL eingeplant und möchte dabei den barrierefreien Ausbau von Haltestellen im Stadtgebiet weiter verwirklichen.

Der NWL organisiert den Schienenpersonennahverkehr für über 5 Mio. Einwohner in 16 Kreisen und 3 kreisfreien Städten in Westfalen-Lippe und ist der flächenmäßig größte Aufgabenträger in NRW. Zusätzlich fördert er auch Infrastrukturvorhaben für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr, wofür ihm jährlich rund 25 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Vorrangig werden Vorhaben gefördert, die die Barrierefreiheit herstellen und so insbesondere Personen mit Mobilitätseinschränkungen aber auch beispielsweise Eltern mit Kinderwagen die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ermöglichen oder vereinfachen. Viele Städte haben die Förderquoten von 90% bereits genutzt und vor allem Haltestellen modernisiert und barrierefrei hergerichtet.

Uli Beele

Pressesprecher

Uli Beele

Telefon: 02303 95263-12

E-Mail: kommunikation@nwl-info.de

NWL kompakt.
Abonnieren