Nahverkehrsplan

Slider Image

NWL – Nahverkehrsplan

Beteiligen Sie sich an der Erstellung des Nahverkehrsplans in Westfalen-Lippe

Teilen Sie uns Ihre Ideen und Vorstellungen zur Mobilität und erfolgreichen Verkehrswende in Westfalen-Lippe mit. Der NWL möchte allen die Möglichkeit eröffnen, sich hier direkt und einfach einzubringen sowie aus erster Hand informiert zu werden. Zum ersten Mal können sich Interessenten (Bürger, Fahrgäste, Vertreter von Verbänden, Organisationen, Unternehmen) an der Fortschreibung des Nahverkehrsplans und darüber hinaus an einem intermodalen Gesamtsystem direkt beteiligen und ihre eigenen Ideen und Vorschläge einreichen. Unser Ziel ist, gemeinsam einen zukunftsorientierten Nahverkehrsplan für Westfalen-Lippe zu entwickeln.

Schreiben Sie uns Ihre Anregungen zu den untenstehenden Themen einfach bis zum 16. September 2019 über das Kontaktformular auf dieser Seite.

Die ausgewerteten Ergebnisse werden in die Aufstellung des Entwurfs für den Nahverkehrsplan einfließen.

Wir freuen uns auf Ihre Ideen und Vorschläge!

Was ist ein Nahverkehrsplan?

Der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) ist als Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) dafür verantwortlich, im Rahmen der Daseinsvorsorge ein ausreichendes Nahverkehrsangebot sicherzustellen. Um vor dem Hintergrund der sich verändernden Mobilitätsbedürfnisse weiterhin einen attraktiven und angemessenen SPNV gewährleisten zu können, wird dieses Angebot im Nahverkehrsplan (NVP) festgelegt.

Der NVP ist ein gesetzlich vorgesehenes Planungsinstrument. Er setzt in der Region Westfalen-Lippe die Standards und Vorgaben für Umfang und Qualität der Leistungen für RegionalBahnen (RB) und RegionalExpress Linien (RE) fest und bildet damit die Grundlage für die SPNV-Angebotsplanung.

Darüber hinaus enthält der NVP Zielvorgaben, Prüfaufträge und konkrete Maßnahmenvorschläge, die dazu beitragen sollen, den Nahverkehr in Westfalen-Lippe noch attraktiver zu gestalten. Mit dem Nahverkehrsplan werden konkrete Anforderungen an Verkehrsangebote und die erforderliche Infrastruktur, aber auch an Qualität, Kommunikation und Information sowie Tarife und Vertriebswege festgelegt, die der NWL in den nächsten Jahren erreichen möchte.

Was sind unsere Ziele?

Mit der Aufstellung eines neuen Nahverkehrsplans Westfalen-Lippe verfolgt der NWL das Leitbild der Verkehrswende. Ziel ist es, ein zuverlässiges Nahverkehrssystem in Westfalen-Lippe sowie über die Region hinaus zu erhalten und auszubauen, eine Energieeinsparung durch qualitative Veränderung des Mobilitätsverhaltens mit Verlagerung und Vermeidung von Verkehr sowie eine Umstellung der Energieversorgung auf erneuerbare Energien zu erreichen.

  • eine Umstellung des Verkehrs und der Mobilität auf nachhaltige Energieträger im Sinne des Klima- und Umweltschutzes
  • eine sanfte Mobilitätsnutzung für eine sozialverträgliche Stadt und Quartiersentwicklung
  • eine Vernetzung verschiedener Formen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Individualverkehrs
  • die Weiterentwicklung der Barrierefreiheit
  • die Berücksichtigung des absehbaren Verkehrsbedarfs

Zu welchen Themen kann ich Anregungen geben?

Nur ein hochwertiger und zuverlässiger Nahverkehr stellt mit einer hohen Reisequalität ein konkurrenzfähiges Angebot bei der Verkehrsmittelwahl dar. Die Verkehrswende gelingt nur mit einem vom Bürger akzeptierten Nahverkehr, der wesentlicher Bestandteil des Mobilitätsangebotes und in dieses eingebunden ist. Dazu zählen:

  • Pünktlichkeit und Anschlusssicherung
  • Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit
  • Sauberkeit und Funktionalität
  • Service und Sicherheit

Eine wesentliche Vereinfachung des Zugangs, ein kundengerechter Tarif und Vertrieb sowie die Bereitstellung von multimodalen Verkehrsangeboten über eine Plattform; das sind die Hebel für Kundengewinnung und Kundenzufriedenheit. Darüber hinaus ist ein Preis zur Nutzung jeglicher ÖV-Angebote und Mobilitätsdienstleistungen auch erforderlich, um die Bürger individuell ansprechen zu können, gezielte Anreize zu setzen und insgesamt die ökologischen Ziele zu erreichen. Dazu zählen:

  • Tarifstruktur, Ticketangebot, Preise
  • Vertriebswege (Online, Verkaufsstellen, Automaten)
  • Informationen für Fahrgäste

Der NWL hat die Zielvorstellung eines Integralen Taktfahrplans (ITF) „aus einem Guss“, der von einem bundesweiten Deutschlandtakt im Fernverkehr über einen landesweiten ITF in NRW – inkl. des Raums Westfalen-Lippe – bis in die Fläche auch in schienenferne Räume nach ITF-Kriterien verlängert ist. Dazu zählen:

  • Direktverbindungen, Anschlüsse
  • Fahrtenhäufigkeit, Fahrplantakte
  • Bedienungszeiten
  • Intermodale Verknüpfungen über Bahnstationen hinaus

Der NWL fordert für den SPNV die Bereitstellung einer zukunftsfesten Infrastruktur, die in Technik, Kapazität und Zuverlässigkeit den in Westfalen-Lippe bestehenden Anforderungen gerecht wird. Dazu zählen:

  • Stationen, Barrierefreiheit
  • Stationen als Drehscheibe zu anderen Verkehren
  • Strecken und Knotenpunkte
  • neue Strecken und neue Stationen

Ziel ist es, einen lokal emissionsfeien SPNV-Betrieb zu gewährleisten und anstelle von Dieselfahrzeugen alternative Antriebe wie Akku- oder Wasserstoffantrieb einzusetzen. Dazu zählen:

  • Antrieb, Energie
  • Beförderungsqualität, Ausstattung
  • Kapazitäten

Wie ist der weitere Projektablauf?

  • Beteiligung: bis 16. September 2019
  • Auswertung der Eingaben: September und Oktober
  • Erstellung des Entwurfs: 4. Quartal 2019 / 1. Quartal 2020
  • Beschlussfassung durch die NWL-Verbandsversammlung: Mitte 2020

 

 

 

Ihre Mitteilung wurde versandt. Vielen Dank!
Beim Versand ist ein Problem aufgetreten. Bitte versuchen sie es später erneut.

Kontakt

Die mit einem Stern* markierten Felder sind Pflichtfelder.