Nebennavigation




Wir über uns

Hier erhalten Sie Informationen zur Organisation, zu den Zielen und Aufgaben des NWL.

Organisation

Politische Ebene

Die Zweckverbandsversammlung ist das politische Aufsichtsgremium des Zweckverbandes und entscheidet in allen wichtigen Sachfragen. Die Verbandsversammlung des NWL (PDF-Datei / 3 MB) besteht aus 45 Vertretern der fünf westfälischen Verkehrsräume. Ihr gehören zwölf Vertreter des ZRL, elf Vertreter des ZVM, zehn Vertreter des VVOWL, sechs Vertreter des nph und sechs Vertreter des ZWS an.

Zum Vorsitzenden der Versammlung wurde Herr Frank Beckehoff, Landrat im Kreis Olpe, gewählt.

Gebietskörperschaften im NWL
Die politische Ebene des NWL (PDF-Datei / 401 kB)

Regie-Ebene

Dr. Ulrich Conradi

Vorstand des Zweckverbandes ist der Verbandsvorsteher. Zum Verbandsvorsteher des NWL wurde am 30. September mit Wirkung zum 21.10.2015 Herr Dr. Ulrich Conradi gewählt. Er löst damit Christian Manz als Verbandsvorsteher ab.

Zu seinen Stellvertretern gehören die Verbandsvorsteher des VVOWL (Frank Scheffer), des ZWS (Andreas Müller), des ZRL (Thomas Gemke) und des ZVM (Dr. Hermann Paßlick).

Hauptamtlicher Geschäftsführer ist seit Januar 2012 Herr Burkhard Bastisch, der zuvor Geschäftsführer des ZRL war. Sein Stellvertreter ist Michael Dubbi.

Die Geschäftsführer der Mitgliedsverbände sind Mitglieder der NWL-Geschäftsleitung.

Gebietskörperschaften im NWL
Die Regie-Ebene des NWL (PDF-Datei / 14 kB)

Dezentrales Organisationsmodell

Die Hauptgeschäftsstelle des NWL befindet sich am Standort Unna. Hier erfolgt die Gesamtkoordination des NWL.

In den Geschäftsstellen des NWL Münster, Bielefeld, Paderborn und Siegen werden dezentrale Aufgaben von den regionalen Zweckverbänden wahrgenommen. Sie bleiben auch weiterhin Ansprechpartner vor Ort für Fahrgäste, Öffentlichkeit und Kommunalpolitik.

Mitglieder

Zu den Mitgliedern des NWL gehören die fünf westfälischen Zweckverbände ZRL, ZVM, VVOWL, NPH und ZWS.

Gebietskörperschaften im NWL
Die Mitglieder des NWL (PDF-Datei / 24 kB)

Zum Verbandsgebiet des ZRL gehören der Hochsauerlandkreis, der Märkische Kreis, der Kreis Unna, der Kreis Soest sowie die Stadt Hamm.

Zum Verbandsgebiet des ZVM gehören der Kreis Borken, der Kreis Coesfeld, der Kreis Steinfurt, der Kreis Warendorf sowie die Stadt Münster.

Zum Verbandsgebiet des VVOWL gehören der Kreis Gütersloh, der Kreis Herford, der Kreis Lippe, der Kreis Minden-Lübbecke sowie die Stadt Bielefeld.

Zum Verbandsgebiet des NPH gehören der Kreis Höxter und der Kreis Paderborn.

Zum Verbandsgebiet des ZWS gehören der Kreis Olpe und der Kreis Siegen-Wittgenstein.

Ziele

Der NWL wird sich mit aller Kraft für den Erhalt und Ausbau eines leistungsstarken Nahverkehrssystems im westfälischen Raum einsetzen, um die Mobilität der Menschen in diesem wirtschaftlich starken Teil des Landes sicherzustellen. Dies gilt besonders vor dem Hintergrund der Verteuerung z. B. von Energiekosten und der Diskussion um umweltgerechte Verkehrssysteme. Als zweitgrößter Besteller von SPNV-Leistungen in NRW und einer der sieben größten auf Bundesebene wird der NWL seine damit erlangte Bedeutung einsetzen, um bei den Entscheidungsprozessen zur Verteilung der Fördermittel für den Nahverkehr den westfälischen Raum angemessen zu vertreten.

Gleichzeitig stellen die dezentralen Strukturen des NWL auch weiterhin die Nähe zu Politik, Fahrgästen, dem SPNV-Markt und der Öffentlichkeit sicher. Somit ist es möglich, die beeindruckende Erfolgsbilanz seit Beginn der Regionalisierung im westfälischen Raum fortzusetzen.

Aufgaben

Finanzierung

Der NWL ist als einer der drei SPNV-Aufgabenträger in NRW für die Bestellung und Finanzierung von Verkehrsleistungen auf der Schiene zuständig. Derzeit werden jährlich rund 307 Millionen € dafür eingesetzt. Darüber hinaus stehen dem NWL aktuell jährlich rund 20 Millionen € für die Förderung der ÖPNV-Infrastruktur zur Verfügung. Durch seine erfolgreiche Wettbewerbspolitik ist es dem NWL gelungen, zumindest derzeit eine Finanzierung der SPNV-Leistungen sicher zu stellen.

Weitere Aufgaben

Viele weitere Aufgaben des NWL – Strategisches Qualitätsmanagement, Nahverkehrsplanung, Strategische Fahrzeugplanung, Strategische Wettbewerbsplanung, NRW-Tarif und Vertrieb sowie Fahrplandatenmanagement – werden auf der Ebene der Mitglieder dezentral für Westfalen-Lippe wahrgenommen.

Kommunikation & Marketing

Der Bereich Kommunikation & Marketing ist dagegen direkt in der Hauptgeschäftsstelle des NWL verankert. Mit der Bündelung der Marketing-Aktivitäten der Mitgliedsverbände soll gemeinsame Stärke demonstriert werden. Mit einer angemessenen Ansprache der Landes- und Bundesebene wird gleichzeitig der Stimme Westfalens auch beim Thema Nahverkehr zu mehr Gewicht und Aufmerksamkeit verholfen.

Infrastrukturförderung

Die neu hinzu gekommene Aufgabe der ÖPNV-Infrastrukturförderung versetzt den NWL in die Lage, die Entwicklung des Nahverkehrs im westfälischen Raum ganzheitlich und nachhaltig zu fördern und zu steuern. Durch die Verzahnung von Planung und Förderung von Infrastruktur und SPNV-Betrieb entsteht die Chance, erstmals aus der kommunalen Struktur heraus eine einheitliche Nahverkehrsstrategie zu entwickeln. Lesen Sie mehr …

Kompetenzcenter ITF NRW

Mit der Einrichtung eines landesweit tätigen Kompetenzcenters Integraler Taktfahrplan (ITF) in Westfalen-Lippe wird die Verantwortung für die Weiterentwicklung des NRW-Fahrplangerüstes in die Hände des NWL gelegt. Damit kann die Erfolgsgeschichte des ITF in NRW auf der westfälischen Ebene weiter geschrieben werden. Das KompetenzCenter ITF ist eines von fünf vom Land Nordrhein-Westfalen geförderten Einrichtungen zur Koordinierung der wesentlichen Schwerpunktthemen im ÖPNV. Das KompetenzCenter ist beim Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe angesiedelt. Lesen Sie mehr …

Ansprechpartner in der Hauptgeschäftsstelle

Eigenbetrieb EBINFA

Der NWL hat im Jahr 2015 einen Eigenbetrieb gegründet. Zweck des Eigenbetriebs ist die Finanzierung von SPNV-Fahrzeugen sowie deren Verpachtung und die Infrastrukturfinanzierung (beispielsweise Stationsmaßnahmen oder Maßnahmen zur Verbesserung der Streckeninfrastruktur) und alle den Betriebszweck fördernden Geschäfte. Lesen Sie mehr …

Zahlen & Fakten

  • Fläche: 19.416 qkm
  • Einwohner: 5,3 Millionen
  • Gebietskörperschaften: 16 Kreise, 3 kreisfreie Städte
  • Finanzvolumen: 327 Millionen Euro/Jahr
  • Streckennetz: 1.796 km Schiene
  • Betriebsleistung: 32,8 Millionen Zugkilometer
  • Leistungsangebot: 56 Linien, davon 18 RE-, 35 RB-, 3 S-Bahn-Linien

Weitere Informationen

Die Mitglieder des NWL


Servicenavigation