Förderprogramm für die Infrastruktur des Nahverkehrs in Westfalen beschlossen

Der NWL fördert 105 Baumaßnahmen mit einem Gesamtbetrag von rd. 26 Mio. € in 2019.

Die Verbandsversammlung des NWL hat im Juli 2018 das Förderprogramm für Infrastrukturmaßnahmen des Nahverkehrs in Westfalen-Lippe im Jahre 2019 beschlossen.

Gefördert werden Neu- und Umbauten von Bushaltestellen, P + R-/B + R-Anlagen, Fahrgastinformationssysteme, Stadtbahnausbau (Bielefeld), Bahnhofsmaßnahmen und weitere Baumaßnahmen zum Nahverkehr in der Region. Im Mittelpunkt steht meist die Barrierefreiheit der Infrastruktur. Der NWL fördert die anerkannten Baukosten mit 90 %, die Antragssteller (Kommune oder Verkehrsunternehmen) tragen 10 %.

Insgesamt werden 105 Einzelmaßnahmen mit einem Gesamtvolumen von 26,45 Mio. € gefördert. Die Umsetzung erfolgt überwiegend in 2019, zum Teil auch in den Folgejahren.

NWL-Verbandsvorsteher Dr. Ulrich Conradi: „Mit dem jetzt beschlossenen Förderprogramm stellt der NWL erneut unter Beweis, dass Westfalen-Lippe die äußerst positive Entwicklung des Nahverkehrs in der Region konsequent weiter vorantreiben will und kann. Der NWL fördert diese Projekte, um dem Anspruch einer ausreichenden Mobilität der Bürgerinnen und Bürger durch eine moderne Verkehrsinfrastruktur gerecht zu werden.“

Die größten Maßnahmen des Förderprogramms sind der Ausbau der Stadtbahn Bielefeld mit 3,2 Mio. €, der Neubau des ZOB in Lübbecke (1 Mio. €) sowie der ZOB Bildungscampus der Gemeinde Rödinghausen (1,6 Mio. €).

Sämtliche Maßnahmen mit Einzelheiten können der Anlage entnommen werden.


Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation