Nebennavigation




10. Westfälische Nahverkehrstage mit Signalen an die Nahverkehrsbranche

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek stärkt den Aufgabenträgern des Schienenverkehrs demonstrativ den Rücken

Am 25. und 26. Oktober 2016 fanden in Hamm/Westf. die 10. Westfälischen Nahverkehrstage statt. Dieses jährliche Branchentreffen hat sich im Laufe der Zeit zu einer bundesweit bedeutsamen Fachtagung für den Nahverkehr entwickelt.

Unter dem Motto „Vernetzte Mobilität oder Konkurrenz der Systeme?“ wurde in diesem Jahr die Entwicklung der digitalen Technik im Nahverkehr in den Mittelpunkt des Programms gestellt.

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek hat in einer Grundsatzrede den Aufgabenträgern für den Regionalverkehr demonstrativ den Rücken gestärkt.

Der Minister hat sich eindeutig und mehrfach wiederholt gegen eine „Landeseisenbahngesellschaft“ ausgesprochen. Die gegebenen Strukturen in NRW wurden dabei von ihm ausdrücklich als geeignete Grundlage für die weitere Entwicklung im NRW-Nahverkehr dargestellt. Die durch die Enquetekommissionsvorschläge ausgelöste Strukturdiskussion wurde vom Minister als zum jetzigen Zeitpunkt überflüssig bezeichnet. Mit Hinweis auf das Projekt RRX, das eine landesweite bzw. über NRW hinausreichende Bedeutung innehabe, wird eine besonders enge Zusammenarbeit der Aufgabenträger mit dem Land eingefordert. Der Minister hat den NWL ausdrücklich beglückwünscht zur Entscheidung, im August 2017 den WestfalenTarif einzuführen. Damit habe sich der NWL selbst das schönste Geschenk zum 10jährigen Geburtstag gemacht. Begründet hat Minister Groschek diese Aussage mit den Vorteilen für die Fahrgäste, denn mit dieser Entscheidung sei ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gemacht worden.

Besonders betont wurde von Minister Groschek die Bedeutung des Ausbaus der Verbindung Lünen – Münster, der bislang noch nicht im Bundesverkehrswegeplan finanziell abgesichert ist. Das Land NRW macht sich stark für den Ausbau, damit der RRX auch Dortmund mit Münster verbinden kann. Der zweigleisige Ausbau hat darüber hinaus auch Bedeutung für den Fernverkehr und kann zu einer Stabilisierung des gesamten Fahrplangefüges in NRW beitragen.

Weitere Punkte im Programm der Fachtagung waren ein Beitrag des internationalen Mobilitätsdienstleisters „BlaBlaCar“, der aus den früheren Mitfahrzentralen hervorgegangen ist sowie Praxisbeispiele aus Osnabrück, von der Westfalen-Bahn und von National Express Rail NRW.

Der Veranstaltungsbereich des Hammer Maximilianparks bildeten zum wiederholten Male eine würdige Kulisse dieser beliebten Fachtagung. Die einzelnen Vorträge, Fotos und weitere Infos zur Veranstaltung können Sie unter www.nahverkehrstage.org abrufen.


Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation