Offizieller Start der Modernisierung der Verkehrsstation in Bünde am 3. März 2015

Fertigstellung für 2017 geplant • Gesamtinvestition von 7 Millionen Euro

(Düsseldorf, 3. März 2015) Mit einem ersten symbolischen Spatenstich haben heute die Modernisierungsarbeiten am Bahnhof Bünde begonnen. Der Bürgermeister der Stadt Bünde, Wolfgang Koch, und der Verbandsvorsteher des Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und Landrat im Kreis Herford, Christian Manz, richteten ein Grußwort an die Anwesenden. Moderiert wurde die Veranstaltung durch den zuständigen Bahnhofsmanager von DB Station&Service, Martin Nowosad, der zudem alle Vorhaben der Modernisierung des Bahnhofs präsentierte.

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 (MOF 2) werden folgende Maßnahmen durchgeführt:

  • Neubau einer Personenunterführung (PU) und Verfüllung der alten Personenunterführung inklusive der Treppenzugänge,
  • Neubau von 2 Treppenanlagen als Zuwegung in die neue Personenunterführung,
  • Neubau von 2 Aufzügen inklusive Videoüberwachung als barrierefreie Verbindung in die Personenunterführung und auf die Bahnsteige,
  • Modernisierung des Außen- und Mittelbahnsteigs auf eine Länge von 330 m,
  • Erhöhung aller Bahnsteige auf 76 cm für einen barrierefreien Ein- und Ausstieg,
  • Errichtung eines taktilen Bodenleitsystems, welches blinden und sehbehinderten Menschen die Orientierung erleichtert,
  • komplette Neuausstattung der Bahnsteige unter anderem mit Abfallbehältern, Fahrplanvitrinen, Sitzgelegenheiten und Wetterschutzhäusern,
  • Modernisierung der Überdachung auf beiden Bahnsteigen,
  • Neubau der Beleuchtungs- und Beschallungsanlagen.

Während der Modernisierungsarbeiten kann sich die Wegeführung für die Reisenden, in Abhängigkeit der Bauabschnitte, verändern.

„Mit dieser Investition werden die seit langem geäußerten Wünsche unserer Reisenden umgesetzt. Besonders die Erhöhung der Bahnsteige und die neuen Aufzüge und Zugänge werden ein bequemes Ein- und Austeigen für mobilitätseingeschränkte Menschen, aber auch für Menschen mit Kinderwagen oder großem Gepäck ermöglichen“, sagt Martin Nowosad, DB Station&Service.

„Eine Stadt muss gut erreichbar sein. Das verlangt, dass die vielseitigen Verkehrsanbindungen modernen Anforderungen entsprechend zur Verfügung stehen. Wir brauchen einen Bahnhof mit seinen Verbindungen. Deshalb begrüßen wir in Bünde es ganz besonders, dass die Deutsche Bahn mit dem symbolischen Spatenstich die Modernisierung des Bahnhofs Bünde jetzt startet und somit einen Beitrag zur Attraktivitätssicherung unseres Heimatortes als Einkaufs- und Wirtschaftsstadt leistet“, so Bürgermeister Wolfgang Koch.

Christian Manz, Verbandsvorsteher des Zweckverbandes Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL): „Wer den Bahnhof Bünde kennt, weiß, wie wichtig und wie dringend die Modernisierung hier ist. Daher freut es mich außerordentlich, dass die Arbeiten nun beginnen, um in einigen Monaten einen modernen und barrierefreien Bahnhof vorzufinden. Und ich bin sicher, dass die heute rund 3.500 Reisenden, die hier täglich ein- und aussteigen, nach Abschluss der Arbeiten eine Motivation mehr haben werden, um die Züge der Region zu nutzen. Ganz sicher lassen sich dann auch weitere Bürgerinnen und Bürger davon überzeugen, den öffentlichen Verkehr zu nutzen.“

Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich 2017 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten betragen rund 7 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Baukosten mit rund 0,4 Millionen Euro. Bund und Deutsche Bahn (DB) tragen über 6,6 Millionen Euro.

Im Rahmen der Modernisierungsoffensive 2 wurden seit 2008 an 117 kleineren und mittleren Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen Baumaßnahmen vereinbart. Land, Bund und Bahn investieren hierfür in den kommenden Jahren insgesamt 415 Millionen Euro. Bereits heute sind 486 der 691 Stationen im Land stufenfrei.

Auch mit dem Einsatz modernster Baugeräte ist Baulärm nicht zu vermeiden. Die Geräuschemissionen werden aber auf das unbedingt notwendige Maß beschränkt. Nachtarbeiten können nicht ausgeschlossen werden, um den Bahnbetrieb für den Kunden weiterhin aufrechtzuerhalten. Die betroffenen Anwohner werden über den Detailablauf gesondert mittels Haus-Post informiert.


Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Kai Schulte

    NWL-Geschäftsstelle Bielefeld

    01525 3297888


Servicenavigation