Bad Laasphe: Modernisierter Bahnhof und neuer ZOB feierlich eingeweiht

Heute erfolgte im Beisein des stellvertretenden Verbandsvorstehers des Nahverkehrs Westfalen-Lippe (NWL), Frank Beckehoff, des Bürgermeisters der Stadt Bad Laasphe, Dr. Torsten Spillmann und des Leiters der Kurhessenbahn, Joachim Kuhn nach einer Bauzeit von nur 134 Tagen die feierliche Einweihung des neuen Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) und des modernisierten Bahnhofs.

Neben dem Neubau eines ZOB mit drei Bahnsteigen wurden auch die Bahnanlagen grundlegend saniert. Die Bahnsteige wurden größer dimensioniert, für einen bequemen Ein- und Ausstieg angehoben und mit einem zeitgemäßen Informations- und Wegeleitsystem ausgestattet.

Sowohl der neue ZOB als auch die Anlagen des Bahnhofs sind barrierefrei ausgelegt. Gleichzeitig wird durch die neue kombinierte Bus- und Bahnanlage die Sicherheit der Schulkinder durch die größeren Aufstellflächen und die in sich geschlossene Anlage, durch die ein Queren der B 62 entfällt, nachhaltig verbessert.

Gleichzeitig wurde ein neues elektronisches Stellwerk installiert, eine Weiche erneuert und alle Weichen im Bahnhof mit Weichenheizung zur besseren Betriebsabwicklung im Winter ausgerüstet.

Die Umbaumaßnahmen (incl. Planung) kosteten rund 4,5 Millionen Euro, wovon das Land Nordrhein-Westfalen 3,4 Mio. € trägt.

Ich freue mich, dass diese zukunftsweisende Verknüpfungsanlage von Bus und Bahn in einer relativ kurzen Bauzeit in Betrieb gehen kann, so der stellvertretende Verbandsvorsteher des NWL, Frank Beckehoff. Gleichzeitig bedanke ich mich beim Land NRW für das finanzielle Engagement sowie bei allen anderen Beteiligten für die Unterstützung dieses Projektes.

Mit der neuen Anlage ist wahrlich ein Schmuckstück im oberen Lahntal entstanden, so Bürgermeister Thorsten Spillmann.

Mit der optimalen Verknüpfung zwischen Bus und Schiene werden mit dem neuen ZOB weitere Zugangsbarrieren für unsere Kunden beseitigt. Durch die Modernisierung der Bahnanlagen wurde die Sicherheit verbessert und weiter erhöht. Wir freuen uns, dass damit auch die Zukunftsfähigkeit der Bahnstrecke auf der Oberen Lahntalbahn langfristig gesichert ist.

Die neuen Anlagen werden durch 10 Buslinien (1 Schnellbuslinie, 4 Regionalbuslinien, 2 Lokalbuslinien und 3 Buslinien im Ausbildungsverkehr) sowie durch die Obere Lahntalbahn (RB 94) Erndtebrück – Marburg bedient.

Mit dem Fahrplanwechsel am 15.12.2013 wird sich zudem das Leistungsangebot der Oberen Lahntalbahn weiter verbessern. So werden ab dem Fahrplanwechsel an Samstagen und Sonn- und Feiertagen neue Spätverbindungen um 20.24 Uhr ab Marburg nach Erndtebrück und um 22.20 Uhr von Erndtebrück nach Bad Laasphe angeboten, wodurch sich die Erreichbarkeit der Region Wittgenstein (19.22 Uhr ab Frankfurt, 19.03 Uhr ab Kassel, 21.16 Uhr ab Siegen) nachhaltig verbessert.

Fakten zur Modernisierung in Bad Laasphe

Bahnhof

  • 3.100 m³ Bodenaushub / Auskofferung für Gleis 1 und Gleis 2
  • 875 lfd. m Schienen für Gleis 1 und Gleis 2
  • 1 neue Weiche (W 2) eingebaut
  • 2 neue Wetterschutzhäuser (je Bahnsteig 1)
  • 1.700 Tonnen Gleisschotter für Gleis 1, Gleis 2 und Weiche 2 eingebaut
  • 3.100 Tonnen Planumsschutzschicht (PSS) eingebaut
  • 650 m² Pflasterfläche für Bahnsteig 1 und Bahnsteig 2 hergestellt

Neubau ZOB

  • 1.800 m³ Bodenaushub / Auskofferung
  • 120 m³ bzw. 550 m² Fahrbahnbeton eingebaut
  • 3 neue Wetterschutzhäuser und 1 Fahrradunterstand montiert
  • 740 m² Pflasterfläche für Inselbahnsteige, Gehwege und Pkw-Parkstellflächen hergestellt
  • 320 m³ Frostschutzmaterial für Fahrbahn, Inselbahnsteige und Gehweg eingebaut

Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation