Spatenstich zur Modernisierung der Sennebahn

Die Deutsche Bahn beginnt heute mit den Baumaßnahmen zur Modernisierung der Sennebahn. Die Bahnverbindung zwischen den ostwestfälischen Oberzentren Bielefeld und Paderborn wird optimiert.

Durch den Ausbau werden höhere Geschwindigkeiten (80 km/h bzw. 100 km/h) und somit kürzere Reisezeiten (53 Minuten bzw. 54 Minuten) ermöglicht. Außerdem ermöglicht der Ausbau einen Halbstundentakt in den Hauptverkehrszeiten (ab Dezember 2013).

Horst Becker, Parlamentarischen Staatssekretärs für Verkehr lobt die Maßnahmen: Die Modernisierung des Haltepunktes Hövelriege wurde abgestimmt auf das Gesamtpaket zur Verdichtung der Sennebahn. Hövelriege soll ein gutes Beispiel für den Ausbau sein. Der barrierefreie Zugang, die Sauberkeit und das Gefühl von Sicherheit am neuen Haltepunkt steigern die Qualität der Strecke für die Reisenden.

Zu den Maßnahmen gehören:

  • Rückbau und Neueinrichtung von acht Bahnübergängen,
  • Anpassen der gesamten Signalisierung an ein elektronisches Stellwerk,
  • Modernisierung von sieben Stationen,
  • Neubau einer Station.

Die erste Baumaßnahme auf der Sennebahn ist die Modernisierung der Station Hövelriege mit dem heutigen ersten Spatenstich.

Spatenstich in Hövelriege
Spatenstich in Hövelriege

Für Reiner Latsch, den Konzernbevollmächtigten der Bahn in NRW, sind die Modernisierungen in Hövelriege der Auftakt für weitere Maßnahmen: Zu den umfangreichen Aktivitäten zählen nicht nur die moderne Ausstattung der Stationen, sondern, mit der Schaffung des elektronischen Stellwerks, auch der fortschrittliche Ausbau der Schieneninfrastruktur. Die Investitionen in die Gesamtmaßnahmen entlang der Sennebahn und der anspruchsvolle Ausbau unter dem so genannten rollenden Rad zeigen beispielhaft die sehr gute Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Die Kosten der Gesamtmaßnahme betragen etwa 34 Millionen Euro und werden getragen vom Land NRW, der DB AG und dem NWL. Der Ausbau war in der Region seit langer Zeit gefordert und wurde nachhaltig unterstützt durch den NWL und seine Mitgliedsverbände VVOWL und NPH.

Die Reisenden werden durch besondere Fahrplanaushänge und Lautsprecheransagen rechtzeitig auf die Änderungen im Zugverkehr hingewiesen. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter bahn.de/bauarbeiten. Handy, PDA oder Smartphonebesitzer haben die Möglichkeit sich unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zu informieren.

Trotz des Einsatzes modernster Baumaschinen sind Lärmbelästigungen während der Bauarbeiten nicht immer zu vermeiden. Die Deutsche Bahn AG bittet die Anwohner in der Nähe der Baustelle hierfür um Verständnis.


Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation