DB Regio Rheinland erhält Zuschlag für das Kölner Dieselnetz

Nach einer europaweiten Ausschreibung hat DB Regio Rheinland den Zuschlag für die Betriebsleistungen des sogenannten Kölner Dieselnetzes erhalten. Die Bahntochter übernimmt damit ab Dezember 2013 für die nächsten 20 Jahre den Betrieb des Dieselnetzes.

Die Entscheidung über die Vergabe trafen der Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR), der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinlandpfalz-Nord (SPNV-Nord) sowie der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Zum Kölner Dieselnetz gehören folgende Linien:

  • RE 12, Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Gerolstein – Trier Hbf
  • RE 22, Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Gerolstein
  • RB 23, Bonn Hbf – Euskirchen – Bad Münstereifel
  • RB 24, Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Kall/Gerolstein
  • RB 25, Köln-Hansaring – Gummersbach – Marienheide – Meinerzhagen
  • RB 30, Bonn Hbf – Ahrbrück
  • RB 83, Jünkerath – Gerolstein – Trier Hbf

Insgesamt umfassen die Leistungen rund 7,2 Millionen Zugkilometer pro Jahr.

Das Verfahren musste im Sommer letzten Jahres aus wirtschaftlichen Gründen aufgehoben werden. In einem zweiten Anlauf gelang es den Aufgabenträgern nun, in einem Verhandlungsverfahren wirtschaftlich befriedigende Ergebnisse zu erzielen. Der Betrieb der Linie soll vertraglich in Form eines Nettovertrages erfolgen. Hierbei liegt die Einnahmen- und Kostenverantwortung in den Händen des künftigen Betreibers. Auf diese Weise fördern die Zweckverbände das unternehmerische Handeln. Um den aktuellen Entwicklungen Rechnung zu tragen, haben die Zweckverbände im Rahmen des Verkehrsvertrages außerdem die Möglichkeit, Betriebsleistungsbestellungen zu ändern.

Mehr Qualität für die Fahrgäste

DB Regio Rheinland hat nun bis zum Dezember 2013 Zeit, um sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. Für die Bahnkunden werden sich deutliche Verbesserungen in der Angebots- und Servicequalität ergeben. Unter anderem ist der Einsatz von neuen leistungsstarken und komfortablen Triebwagen der Firma Alstom vorgesehen. Die funktionalen und geräumigen Abteile verfügen über eine behindertengerechte Ausstattung und sind klimatisiert. Besonderen Wert legten die Zweckverbände im Rahmen der Ausschreibung auch auf die Sicherheit der Fahrgäste: Die Fahrzeuge sind mit Videoüberwachung ausgestattet und mit einer Notsprecheinrichtung zum Fahrzeugführer versehen. In den Abend- und Nachtstunden ist zudem ein erweiterter Einsatz von Zugbegleitern und Sicherheitspersonal vorgesehen.

Zusammenstellung der künftigen Angebotsverbesserungen anlässlich der Neuvergabe des Dieselnetzes ab Dezember 2013

Für alle Linien gilt:

  • spurtstarke Neufahrzeuge (PDF-Datei / 4 MB) der Firma Alstom (LINT 54 mit 180 Sitzplätzen sowie LINT 81 mit 300 Sitzplätzen)
  • Zugbildungen mit 180, 300, 360 oder 480 Sitzplätzen möglich
  • Vis-a-vis-Reihenbestuhlung
  • Klimatisierung
  • barrierefreie WC-Anlagen
  • eigene Stellplätze für Rollstühle Kinderwagen und Fahrräder
  • moderne Fahrgastinformationssysteme
  • Steckdosen für den Laptopanschluss
  • Videoüberwachung der Innenräume und Notsprecheinrichtung zum Fahrzeugführer
  • erweiterter Einsatz von Zugbegleitern und Sicherheitspersonal in den Abend-/Wochenendstunden

Voreifelbahn (RB 23):

  • Inbetriebnahme von vier neuen Stationen: Bonn Auf dem Hügel, Bonn Helmholtzstraße, Alfter-Impekoven, Rheinbach Am Römerkanal
  • erweiterte Betriebszeiten an allen Tagen, insbesondere im Abendverkehr, und früherer Betriebsbeginn an Sonn- und Feiertagen:
    montags–freitags:
    neue Fahrtenpaare Euskirchen ab 23:01 nach Bonn an 23:39 Uhr, ab Bonn um 0:34, Euskirchen an 1:16 Uhr sowie Euskirchen ab 20:30 nach Bad Münstereifel an 20:54 Uhr und ab Bad Münstereifel um 21:30 nach Euskirchen an 21:51 Uhr.
    samstags:
    neue Fahrtenpaare Euskirchen ab 23:01 nach Bonn an 23:39 Uhr, ab Bonn um 1:34, Euskirchen an 2:16 Uhr sowie Euskirchen ab 19:03 nach Bad Münstereifel an 19:24 Uhr und ab Bad Münstereifel um 19:30 nach Euskirchen an 19:51 Uhr.
    sonn- und feiertags:
    neue Fahrtenpaare Euskirchen ab 23:01 nach Bonn an 23:39 Uhr, ab Bonn um 1:34 nach Euskirchen an 2:16 Uhr sowie Euskirchen ab 19:03 nach Bad Münstereifel an 19:24 Uhr und ab Bad Münstereifel um 19:30 nach Euskirchen an 19:51 Uhr. Neue Züge ab Bonn um 8:14 über Euskirchen (8:56) nach Bad Münstereifel an 9:24 Uhr und um 9:30 ab Bad Münstereifel nach Euskirchen (9:51 Uhr).
  • Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten in den Hauptverkehrszeiten (HVZ) von bisher 320 auf bis zu 480 Sitzplätze (+50%)

Eifelstrecke (RE 12, RE 22, RB 24):

  • Erweiterte Betriebszeiten, insbesondere im Abend- und Spätverkehr, mit zusätzlichen Fahrten zwischen Köln und Euskirchen (1:05 ab Köln Sa+S) sowie täglich zwischen (Köln-) Euskirchen (ab 22:00 und 0:00) und Gerolstein (an 23:07 und 1:07); samstags und sonn- und feiertags zusätzlich um 1:00 Uhr ab(Köln -) Euskirchen nach Gerolstein (an 2:07)
  • drei neue Sprinter-Zugpaare zwischen Köln und Trier mit 20 Minuten kürzerer Fahrzeit
  • Verdichtung des RE 22 zwischen Köln und Trier zum Stundentakt; damit erhalten die bisher nur alle zwei Stunden bedienten Stationen im südlichen Kreis Euskirchen erstmals den Stundentakt.
  • neuer HVZ-Zug um 6:50 Uhr ab Euskirchen nach Köln mit 300 zusätzlichen Sitzplätzen. Im Zeitraum zwischen 6:30 und 7:00 verkehren jetzt vier Züge ab Euskirchen nach Köln
  • ab Dezember 2014 bessere stündliche Anschlüsse zu den Regionalexpress-Linien nach Luxemburg, Koblenz und Saarbrücken/Mannheim

Oberbergische Bahn (RB 25):

  • Streckenverlängerung (Reaktivierung) über Marienheide hinaus nach Meinerzhagen
  • zweigleisiger Streckenausbau im Bereich Dieringhausen – Gummersbach
  • geschwindigkeitserhöhende Maßnahmen im Abschnitt Köln-Porz bis Rösrath
  • Ausweitung des Fahrtenangebotes im Abschnitt Overath – Engelskirchen durch Verlängerung der Zwischenzüge Köln – Overath (dreizehn Fahrten Mo-Fr)
  • Ausweitung des Fahrtenangebotes im Abschnitt Overath – Gummersbach um vierzehn Fahrten Mo-Fr
  • zusätzlicher HVZ-Verstärker in der Frühspitze von Overath (7:11 Uhr) nach Köln (7:48 Uhr)
  • Einrichtung eines Halbstundentaktes zwischen Marienheide und Gummersbach zwischen 7:00 und 8:00 Uhr für den Schüler- und Ausbildungsverkehr

Ahrtal-Bahn (RB 30):

  • Ausweitung des sogenannten Dernauer Taktes auf das Wochenende
  • veränderte Fahrlagen des Zwischentaktzüge Dernauer Taktes zur Herstellung des Anschlusses in Remagen auf die Regionalexpress-Linie 5 von und nach Koblenz
  • zusätzliche Fahrten (Ahrbrück –) Remagen – Bonn an 6:08 Uhr und ab Bonn um 22:49 Uhr nach Remagen (– Ahrbrück)

Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation