Vergabenachprüfungsverfahren zum Rhein-Sieg-Express (RE 9)

Das europaweite Ausschreibungsverfahren ist endgültig abgeschlossen.

Das europaweite Ausschreibungsverfahren zur Vergabe des Betriebes auf der SPNV-Linie RE 9, Rhein-Sieg-Express, Aachen – Köln – Siegen, das durch die SPNV-Aufgabenträger Zweckverband Nahverkehr Rheinland, Zweckverband SPNV-Nord und Nahverkehr Westfalen-Lippe durchgeführt worden ist, ist endgültig abgeschlossen.

Ein im Vergabeverfahren unterlegener Bieter hatte ein Nachprüfungsverfahren bei der Vergabekammer Köln eingeleitet. Nach erfolgter mündlicher Verhandlung am 4. Juli 2008 hat der nicht zum Zuge gekommene Bieter seinen Nachprüfungsantrag zurückgezogen.

Somit steht der im Dezember 2010 geplanten Betriebsaufnahme durch die neue Betreiberin – die DB Heidekrautbahn GmbH – nichts mehr im Wege.

Die Ausschreibung umfasste ein Leistungsvolumen in Höhe von rund 2 Millionen Zugkilometer/Jahr. Der zu Grunde liegende Verkehrsvertrag mit einer Laufzeit von fünfzehn Jahren basiert auf dem Nettoprinzip, so dass die Einnahmenverantwortung in den Händen des zukünftigen Betreibers liegt. Dadurch wird das unternehmerische Handeln gefördert und die SPNV-Aufgabenträger erwarten eine insgesamt deutliche Qualitätsverbesserung.

Für die Bahnkunden werden sich insbesondere deutliche Verbesserungen in der Angebots- und Servicequalität ergeben. Unter anderem ist der Einsatz von neuen leistungsstarken und komfortablen Triebwagen vorgesehen. Die funktionalen und geräumigen Abteile verfügen über eine behindertenfreundliche Ausstattung. Besonderen Wert legten die Zweckverbände im Rahmen der Ausschreibung auch auf die Sicherheit der Fahrgäste: Die Fahrzeuge sind mit Videoüberwachung ausgestattet und in den Abend- und Nachtstunden grundsätzlich mit Zugbegleitern besetzt.


Weitere Informationen

Ansprechpartner

  • Uli Beele

    Uli Beele

    – Pressesprecher –

    Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL)
    Friedrich-Ebert-Straße 19
    59425 Unna
    02303 9526312

    u.beele@nwl-info.de


Servicenavigation